Gottesdienst mit Kindern

Familienkirche I: Familienkirche – wie beginnen?

Immer mehr Gemeinden wünschen sich, dass Familien gemeinsam Gottesdienst feiern können. Das Format „Familienkirche“ ist auf die besonderen Bedürfnisse von Familien zugeschnitten. Sie lernen den Ablauf einer Familienkirche und 2-3 Entwürfe kennen und können sie selbst erproben. Für Fragen, wie z.B.: „Wie kann der Start von Familienkirche gelingen?“, „Welche Unterstützung gibt es, wenn eine Gemeinde starten möchte?“ wird genügend Zeit sein.

Familienkirche II: Familienkirche – wie weiter?

Sie haben bereits einige Familienkirchen gefeiert. Sie haben den Wunsch, etwas zu verändern oder benötigten neue Ideen. Sie suchen einen Austausch und vielleicht auch ein Netzwerk mit anderen Familienkirchen-Begeisterten. Sie möchten Ihren Familienkirchen-Geschichtenschatz erweitern. Das alles können wir miteinander tun. Mit frischem Schwung gut ausgerüstet zu sein ist das Ziel dieses Angebotes.

Hier ist ein besonderer Ort.

Sie laden Kinder und Familien in die Gemeinde ein. Der Raum, in dem etwas stattfindet, ist dabei ein beachtenswerter Partner. Was macht den Raum, in den wir einladen, zu einem besonderen Ort? Wie sollte ein Raum / der Gemeinderaum sein, damit sich Kinder sicher und geborgen fühlen? Aber nicht nur äußerliche Faktoren können den Raum zu einem besonderen Ort werden lassen. Auch das, was Sie tun und wie Sie es tun, kann ausstrahlen: Hier ist ein besonderer Ort. Gemeinsam gehen wir diesen Fragen nach.

Familien besser erreichen – aber wie?

Wie können wir Familien besser erreichen? Zu Weihnachten sind sie da – aber sonst? Der Workshop versteht sich als Prozessauftakt für Kirchenvorstände und/oder Mitarbeitende in Kirchgemeinden. Er geht den Fragen nach Motivation und Vision nach und befähigt, eigene Lösungen zu finden. Dabei orientiert sich der Workshop an der Zielgruppe: Die Familien. Welche Bedürfnisse, Herausforderungen und Hindernisse gibt es zu bedenken?

Abendmahl und Kinder

Sich mit Kindern, Familien, vielleicht sogar der ganzen Gemeinde dem Thema „Abendmahl“ neu oder immer wieder zu stellen, lohnt sich. Die Fragen nach der Herkunft und was das Abendmahl für uns heute bedeutet sind ein Aspekt. Der andere Aspekt ist, dass Kinder und Familien immer weniger mit dem Thema in Berührung kommen, weil der Besuch des agendarischen Gottesdienstes rückläufig ist. Warum lohnt es sich trotzdem, dieses Thema immer wieder in den Fokus zu rücken? Oder wie kann Abendmahl z.B. in einer Familienkirche gefeiert werden? Das sind einige Fragen, denen wir nachgehen wollen.